Pixellyrik.de

Technik, Design, Kultur und Fotografie auf Pixellyrik - Pixellyrik.de        
magic trackpad 2

5 Gründe für das Magic Trackpad

Seit einem Jahr besitze ich das Magic Trackpad 2* und nur noch sehr selten die altbekannte Computer-Maus. Da ich mein Mac Book Pro zuhause fast ausschließlich an einer Docking-Station verwende mit einem externen Monitor, benötige ich zwangsläufig eine externe Maus und Tastatur. Mittlerweile habe ich mich allerdings so sehr an die Gestensteuerung von dem Trackpad auf dem MacBook gewöhnt, dass auch die Magic Maus nicht mehr in Frage kommen würde. In diesem Beitrag möchte ich euch weitere Vorteile des Magic Trackpads vorstellen.

Die Vorteile

Kompatibilität

Seitdem auf dem iPad offiziell eine Cursor-Unterstützung hat, könnt ihr auch das Magic Trackpad mit dem iPad verbinden und auch hier eine Vielzahl nützlicher Gesten wie auf dem Mac verwenden.

Ergonomie

Für mich als Linkshänder ist das Trackpad die beste Wahl, weil es bislang kaum gute Linkshänder-Mäuse gibt. Sehr oft sind sie entweder zu klein, zu groß oder haben nicht den gewünschten Funktionsumfang.

Design

Das Design des Magic Trackpads ist schlicht, kompakt und besonders. Es gibt zwei Farbvarianten (silber und sprace gray) und sind somit perfekt mit den aktuellen Apple-Produkten abgestimmt. Die Verarbeitung und das Material sind sehr hochwertig und die rutschfeste Unterlage sorgt für einen festen Halt auf dem Schreibtisch.

Wiederaufladung

Ein weiterer Vorteil des Magic Trackpad 2 ist Möglichkeit, das Gerät mit einem Lightning-Kabel wiederaufzuladen. Der Akku ist fest verbaut in dem Trackpad und hält bei meiner Nutzung zwischen ein und zwei Wochen. Anders als bei der Magic Mouse 2 könnt ihr das Magic Trackpad auch während des Ladevorgangs ohne Probleme nutzen. Solltet ihr das Trackpad nicht benutzen, könnt ihr es auch über einen Schalter ausschalten.

Haptisches Feedback

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf den Druck-Sensor von dem Magic Trackpad 2 eingehen. Abhängig davon wie stark ihr auf den Text klickt, werden unterschiedliche Optionen aufgerufen. Drückt ihr zum Beispiel bei einem Text stärker auf ein Wort, wird das „Nachschlagen“-Tool aktiviert und ihr erhaltet weitere Informationen zu der Auswahl oder eine Übersetzung.


Nachteile des Magic Trackpads

In diesem Beitrag möchte ich allerdings auch auf ein paar Nachteile eingehen, die ihr in eure Kaufentscheidung miteinbeziehen solltet. Zum einen ist es der Preise von ca. 149€ und zum anderen eignet sich das Magic Trackpad unter keinen Umständen zum vernünftigen Computerspielen. Davon abgesehen würde ich euch auch nicht die Magic Mouse dafür empfehlen.

Fazit

Solltet ihr euch bei dem Kauf eines neuen iMacs für eine Maus-Variante entscheiden müssen, dann empfehle ich euch auf jeden Fall das Magic Trackpad*. Es mag am Anfang ungewohnt sein damit zu arbeiten, aber schon nach kurzer Zeit, sollte euch der deutliche Mehrwert auffallen. Im Vergleich ist die Magic Mouse deutlich schwieriger zu bedienen und konnte mich persönlich überhaupt nicht überzeugen. Im Endeffekt hat mich das Magic Trackpad 2 so sehr überzeugt, dass ich es sogar in Verbindung mit meinem MacBook Pro benutze.

(*) affiliate links - mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar