Pixellyrik.de

Technik, Design, Kultur und Fotografie auf Pixellyrik - Pixellyrik.de        
Raspberry Pi 4

Nextcloud auf dem Raspberry Pi

In diesem Beitrag werde ich euch erklären, wie ihr einen eigenen Cloud-Server mit Hilfe von Nextcloud und einem Raspberry Pi 4 auf die Beine stellen könnt. Im folgenden werde ich ein wenig auf die Hardwarekomponenten eingehen und im Anschluss dann Schritt für Schritt die Installationsroutine beschreiben.

Hardware

Anleitung – Nextcloud für Raspbian

Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten euren Raspberry Pi als Server mit Nextcloud einzurichten. Mit dem Nextcloud Image, welches eigens für den Raspberry Pi entwickelt wurde, werden euch die meisten Konfigurationsschritte abgenommen. In dieser Anleitung werde ich euch allerdings den klassischen Weg über eine ganz normale Raspbian Installation erklären. Dies hat den Vorteil, dass ihr bei der Installation deutlich flexibler seid und den Raspberry Pi auch noch anderweitig verwenden könnt. Fangen wir also an mit der Raspbian installation.

Installation von Raspbian

Aktuell könnt ihr euch auf der RaspberryPi.org Seite das Raspbian Image „Buster“ downloaden. Das Betriebssystem könnt ihr mittels dd-Komando (Mac und Linux) auf die SD-Karte flashen. Um das richtige Ziel auszuwählen, empfehle ich auf jeden Fall den Befehl diskutil list in der Kommandozeile auszuführen. Dieser zeigt euch alle gemounteten Geräte.

$ sudo dd if=Ziel of=Quelle

Solltet ihr mit Windows arbeiten, empfehle ich euch das Programm Etcher. Dieses könnt ihr kostenlos downloaden und installieren. Zum Flashen wählt ihr dann einfach das Buster-Image und die SD-Karte aus.

SSH erlauben

Um auf den Raspberry Pi über das Heimnetzwerk zuzugreifen, müsst ihr SSH in der Boot-Partition erlauben. Erstellt dafür eine Datei ohne Inhalt mit dem Namen ssh und speichert diese auf der geflashten SD-Karte in dem Ordner boot.

Raspberry Pi booten

Im Anschluss nehmt ihr die SD-Karte und steckt sie in den Raspberry Pi. Verbindet jetzt das Gerät anhand des Ethernet-Kabels mit dem Router. Als letztes müsst ihr dem Gerät nur noch Strom geben und der Raspberry Pi sollte ohne Probleme das System starten.

Allgemeine Anpassungen

Mittels ssh könnt ihr nun von eurem PC eine Verbindung zu dem Raspberry Pi im Heimnetzwerk aufbauen. Für eine SSH-Verbindung mit einem Windows-Gerät benötigt ihr die zusätzliche Software Putty.

$ ssh pi@raspberrypi

Das Standard-Nutzerdaten sind wie folgt:

UserPasswort
piraspberry

Nachdem ihr euch mit dem Raspberry Pi verbunden habt, könnt ihr den Raspberry Pi auf den neusten Stand bringen. Dazu könnt ihr in der Konsole die folgenden Befehle eingeben. Ändert bitte auch auf jeden Fall das Nutzerkennwort mit dem Befehl passwd pi.

$ sudo apt update
$ sudo apt upgrade

Nextcloud installieren

Kommen wir jetzt endlich zu Nextcloud. Mit Hilfe dem Paketverwaltungstools snapd werden wir das Programm downloaden. Um snapd verwenden zu können, müsst ihr auch dieses erstmal installieren. Nach der Installation solltet ihr den Raspberry Pi mit dem Befehl sudo reboot neustarten und erneut eine ssh-Verbindung zu dem Raspberry Pi aufbauen.

$ sudo apt install snapd

Wenn ihr wieder mit ssh eine Verbindung zum Raspberry Pi aufgebaut habt, könnt ihr mit Hilfe von snapd das Programm Nextcloud installieren.

$ sudo snap install nextcloud

Externe Festplatte anschließen

Nachdem wir Nextcloud auf dem Raspberry Pi installiert haben, können wir eine externe Festplatte mit dem Raspberry Pi verbinden. Die externe Festplatte soll anschließend als Speicher für die eigene Cloud dienen. Sollte euch der Speicher auf der SD-Karte ausreichen, oder eine externe Festplatte steht euch noch nicht zur Verfügung, dann könnt ihr diesen Schritt auch überspringen und gegebenenfalls später noch nachholen. (Dabei müsst ihr allerdings auf ein paar Kleinigkeiten achten. Schreibt mir gerne ein Kommentar dazu, wenn ich dazu noch eine Anleitung schreiben soll.)

Als erstes müsst ihr natürlich die Festplatte mit dem Raspberry Pi verbinden und die Festplatte bei dem Raspberry Pi anmelden/mounten. Um den richtigen USB-Port auszuwählen, könnt ihr euch mit dem Befehl lsblk alle verbundenen Medien anzeigen lassen. Die Festplatte könnt ihr auch anhand der Speichergröße identifizieren. Solltet ihr euch nicht sicher sein, welchen Port (zum Beispiel sdb1) ihr für die Festplatte ausgewählt habt, zieht die Festplatte nochmal ab und wiederholt den Befehl. Das Gerät sollte jetzt in der Liste der Geräte nicht mehr angezeigt werden.

Vor dem Mounten müsst ihr die Festplatte noch in das richtige Format umstellen. Nextcloud benötigt das ExFat-Format. In dem Beispiel formatieren wir die Festplattenpartition sdb1. Dies kann variieren, deswegen schaut auf jeden Fall genau nach, welchen Pfad ihr auswählt.

$ sudo mkfs ext4 /dev/sdb1

Zum Schluss müssen wir die Festplatte noch mounten. Legt dazu bitte einen Ordner in dem Verzeichnis media an. Danach müsst ihr nur noch den erstellen Ordner mit der Festplatte verbinden.

$ sudo mkdir /media/Festplatte
$ sudo mount /dev/sdb1 /media/Festplatte

Damit ihr auch nach einem Reboot den mountpoint nicht erneut setzen müsst, empfiehlt es sich die UUID mit folgenden Befehl in der fstab-Datei zu speichern, damit der Raspberry Pi die Festplatte auch nach einem Neustart selbstständig einbindet.

$ sudo blkid /dev/sdb1
$ sudo nano /etc/fstab

In der fstab-Datei müsst ihr folgende Zeile mit euren Daten also der richtigen UUID und Festplattepfad zusätzlich eingeben:

UUID=eureUUID /media/Festplatte ext4 defaults 0

Nextcloud Konfigurationsdatei

Um die Konfigurationsdatei von Nextcloud zu öffnen, kopiert bitte den folgenden Befehl in das Terminal.

$ sudo nano /var/snap/nextcloud/current/nextcloud/config/autoconfig.php

In der Datei muss der Pfad für 'directory' angepasst werden. Achtet auch hier wieder darauf eure Daten zu verwenden.

'directory' => '/media/Festplatte/',

Startet, nachdem ihr die Datei gespeichert habt, den Service mit dem 2. folgenden Befehl neu.

$ sudo snap restart nextcloud.php-fpm

Nextcloud im Browser öffnen

Jetzt haben wir es fast geschafft. Gebt die IP-Adresse eueres Raspberry Pis, die ihr über euren Router (Fritzbox: Heimnetz > Netzwerke) einsehen könnt, in dem Suchfeld eures Browsers ein. Wenn ihr alles richtig gemacht habt, sollte hier die Nextcloudseite erscheinen. Zum Schluss müsst ihr nur noch einen Admin-Nutzer mit Passwort erstellen. Im Anschluss ist die Installation abgeschlossen.


Folgende Anleitungen werden demnächst auf dieser Seite zusätzlich erscheinen:

  • Externer Zugriff außerhalb des Heimnetzwerks mit Hilfe eines DynDNS Anbieters
  • Verschlüsselte Server-Client Kommunikation mit SSL und Let’s Encrypt
Die Links, die mit einem Sternchen (*) markiert sind, repräsentieren Affiliate Links. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Schreibe einen Kommentar