Pixellyrik.de

VPL-VW270ES

Das Wohnzimmer in einen Kinosaal verwandeln

Sony Professionell hat mir freundlicherweise einen Heimkinoprojektor zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um den 4K Heimkinoprojektor „VPL-VW270ES“. In den letzten Wochen konnte ich das Gerät auf Herz und Nieren testen.

Lieferumfang

Fangen wir bei dem Lieferumfang an. Als Zubehör für den Heimkinoprojektor erhält man eine Fernbedienung, die dazugehörigen AA-Mangan-Akkus vom Typ R6, eine Objektivklappe, Netzkabel und einige Bedienungsanleitungen. Mit Hilfe der Fernbedienung kann man die unzähligen Funktionen des Projektors steuern. Es ist aber auch möglich direkt am Heimkinoprojektor über Auswahltasten den Projektor zu starten oder Optionen zu ändern. Dazu aber später mehr.

Der Projektor ist mit einem Gewicht von 14kg schon lange kein Fliegengwicht mehr. Ganz im Gegenteil – durch die Maße von 496  x 205  x 464  mm (BHT) hatte ich so meine Schwierigkeiten einen geeignet Platz für den Projektor zu finden. Im Gegenzug erhält man jedoch eine schier unglaubliche Leistung von dem Projektor, der das Wohnzimmer ohne Probleme in ein Kinosaal verwandelt.

An dem Projektor befinden sich folgende Signalausgänge:

2x HDMI Trigger Minibuchse RS-232C Anschluss LAN IR-IN Buchse USB

Alle Anschlüsse befinden sich auf der rechten Seite des Projektors. Nur der Stromanschluss befindet sich auf der Rückseite. Bei meinem Produkttest habe ich an dem HDMI-Ausgang einen Sony 4K Blu-Ray-Player (UBP-X1000ES) und das Apple TV der 4. Generation getestet. Auch das Apple TV wurde ohne Probleme von dem Projektor erkannt.

Design

Seitenansicht VPL-VW270ES

Die Seitenansicht des 4K Sony Projektors

Das Design von dem 4K Heimkinoprojektor hat mich persönlich sehr angesprochen. Den VPL-VW270ES gibt es in zwei Farben. Neben der weißen Variante, die ich zur Verfügung gestellt bekommen habe, gibt es noch eine schwarze Variante. Beide Gehäuse haben eine matte Oberfläche. Durch die abgerundeten Kanten und das symmetrische Lüfterdesign wirkt der Projektor elegant und minimalistisch.

Nachdem alle Komponenten miteinander verkabelt sind, kann man den Projektor starten und innerhalb von wenigen Sekunden schon nutzen. Auch wenn der Heimkinoprojektor nicht parallel zur Wand ausgerichtet ist, kann man das Objektiv über die Lens-Shift Funktion an der Wand ausrichten. Dies funktioniert komplett elektrisch. Vertikal lässt sich das Objektiv um bis zu +85 % oder -80 % ausrichten. Horizontal sind bis zu  +/- 31 % möglich. In meinem Fall hat die flexible Lens-Shift Funktion sehr viel Sinn gemacht, weil ich im Wohnzimmer keine Breiten und hohen Möbel zur Verfügung stehen habe. Im Notfall reicht es also auch den Projektor auf einen leicht erhöhten Tisch zu stellen.

Während der Belastungsphase hat der Projektor eine Lüftungslautstärke von bis zu 26 dB*5. Für meinen Geschmack ist das völlig in Ordnung. Sollte der Sony Projektor für Präsentationen verwendet werden, brauch man nicht die Sorge haben, dass der Projektor die Stimme des Referenten übertönt. Mit einem guten Soundsystem ist von dem Lüfter auch schon nichts mehr zu hören.

Funktionen und Bildqualität

Kommen wir nun endlich zu den Funktionen des Sony VPL-VW270ES. Vorausgesetzt der angeschlossene Video-Player ist 3D-fähig, kann man mit dem Heimkinoprojektor auch 3D Filme ansehen. Dazu wird jedoch eine zusätzliche 3D-Brille (TDG-BT500A) vorausgesetzt, die nicht im Lieferumfang enthalten ist. Ich habe für den Test den Sony 4K Blu-Ray-Player mit dem Namen UBP-X1000ES zur Verfügung gestellt bekommen. Dieser hat einen integrierten 3D-Player. Der Blu-Ray-Player lässt sich aber auch mit dem Heimnetzerk verbinden und wie ein konventionelles Smart-TV nutzen. Netflix ist dafür auch schon auf dem Player vorinstalliert und lässt sich mit der Fernbedienung über die Netflix-Taste sehr schnell auswählen. Der Player ist insgesamt sehr praktisch gewesen. Nur ein AUX-Ausgang hat mir gefehlt. Als Alternative hat man hier jedoch einen optischen Audio-Ausgang, welcher mit den meisten Heimkino-Stereoanlagen kompatibel ist.

In puncto Bildqualität bin ich einfach nur überwältigt von dem Heimkinoprojektor. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass ein Projektor ein 4K OLED Fernseher so deutlich schlagen könnte. Dazu trägt meiner Meinung nach insbesondere das sehr gute Kontrastverhältnis bei. Laut Sony wurde die reflektierende Siliziumschicht der Panel noch weiter optimiert, um die Lichtsteuerung noch weiter zu verbessern und Schatten und Schwarztöne genau wiedergegeben zu können. Von dem Bildzentrum bis zu den Rändern ist das Bild gestochen scharf und zu jeder Zeit durch die HDR-Kompatibilität auch bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gut zu erkennen. Die Farben sind sehr vielfältig und strahlen bei einer Lichtleistung der 225 W-Lampe von bis zu 1500 Lumen.

Preis

Kommen wir nun aber zu dem Knackpunkt – dem Preis des 4K Heimkinoprojektors. Aktuell kostet dieser um die 5000€. Das ist natürlich ein Brocken. Vergleicht man den Preis jedoch mit Fernsehren in annähernd gleicher Größe (Der Sony Projektor kann 60“ bis 300“) wird es dünn im Preisleistungsvergleich. Auf Grund der tollen Bildqualität kann ich nur dazu raten diesem Projektor eine Chance zu geben, wenn man mit dem Gedanken spielt ein eigenes Heimkinoprojekt zu realisieren und man das nötige „Kleingeld“ zur Verfügung stehen hat.

Der Sony Projektor "VPL-VW270ES" wurde mir für diesen Test als Leihgabe kostenlos zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar