Pixellyrik.de

2 Wochen fotografieren mit dem P9. Meine Eindrücke

Im Rahmen der 1und1 Instagram Challange hat mir 1&1  freundlicherweise das Huawei P9 für zwei Wochen zum Fotografieren zur Verfügung gestellt. Das Flaggschiff-Modell von Huawei soll mit seiner dualen Leica-Kamera neue Maßstäbe in der Smartphonefotografie setzen. Doch ist das wirklich so?

Die duale Kamera ermöglicht sehr dynamische Aufnahmen!

Nachdem ich das Gerät ausgepackt habe, konnte ich vorerst nur die Funktionen der Kamera bzw. der Kamerasoftware begutachten, weil es bereits schon so dunkel war, dass man keine Bilder mehr machen konnte.

In der Kamera-App kann man in verschiedene Modi wechseln, indem man nach rechts wischt. Es erscheint eine Übersicht mit verschiedenen Motivprogrammen. Neben den klassischen Modi wie HDR und Panorama, gibt es auch die Option Dokumente zu scannen oder die besonders interessante Funktion: Lichtmalerei. In manchen Situation habe ich mir gewünscht schneller an den HDR-Modus zu kommen. Das umständliche hin und her geziehe hätte auch einfacher funktionieren können, indem man auf dem Livebild einen HDR-Button integriert (siehe iPhone). Nichtsdestotrotz macht der HDR-Modus tolle, dynamische Bilder. Die Fotos sind detailliert und super kontrastreich.

Wischt man in Livebildmodus nach links kann man weitere Einstellungen treffen. Die Einstellung „Wasserzeichen“ ermöglicht ein automatisches Versehen von einem Wasserzeichen mit der Aufschrift: Huawei P9 Leica Dual Camera. Ich habe diese Funktion nie verwendet. Warum auch? Eine weitaus interessantere Funktion ist das Rastermenü neben einem normalen Raster gibt es auch die Fibonacci-Spirale. Mit den verschiedenen Rastern macht es sehr viel Spaß neue Fotos perfekt zu komponieren.

Doch wie aktiviert man jetzt den Pro-Modus um effektiv seine RAW-Bilder machen zu können?
Dazu muss man einfach im Livebildmodus nach oben wischen. Am unteren Ende des Bildschirms erscheinen viele verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Von ISO zur Belichtungszeit bis hin zum manuellen Fokus gibt es alles was den Fotografen erfreut.
Für ein Smartphone, welches jedoch besonders auf das Feature der Leica-Kamera setzt, hätte ich es schön gefunden, wenn es für die Belichtungszeit, Fokus einen physisches Rädchen gegeben hätte. Vielleicht ist die Vorstellung etwas übertrieben, ich stelle mir das aber ganz spannend vor.

Nun kommen wir zu dem wirklich Wichtigem: Dem Fotografieren!
Aus dem gesperrten Bildschirm heraus, lässt sich direkt die Kamera aktivieren. Bis die Kamera aktiviert, der Fokus getroffen ist und der Auslöser getätigt wurde, können manchmal einige Sekunden verstreifen. Das nervt, wenn es mal schnell gehen muss und man den
#1und1igartigenMoment festhalten will. Mit dem iPhone 6s oder dem Samsung Galaxy S7 geht das deutlich schneller. Vielleicht ist das P9 einfach nicht für solche Momente ausgelegt. Man sollte sich also lieber Zeit nehmen und den perfekten Moment abwarten. Und das geht! Hat man die Einstellungen schon vorher getroffen und die Kamera ist bereit für
den besonderen Moment, dann ist sie sehr zuverlässig.

Dual Camera…
Was bedeutet das und was bringt mir das eigentlich?

Das P9 besitzt zwei verschiedene Kamerasensoren. In jeder Linse steckt einer. Der Eine ist für RGB, also für die Farben zuständig, was die Bilder tatsächlich deutlich dynamischer macht! Und der Andere ist ein Monochromesensor. Dieser sorgt für optimale Detailgenauigkeit.
Meiner Meinung nach sind die beiden Linsen ein gutes Feature. Sie erlauben dem Fotografen noch sehr viel aus den Fotos zu holen, weil die Bilder jede menge Informationen bieten. Es ist also nicht nur eine
Spielerei, wie viele behaupten. Leider habe ich keine Vergleichswerte zu anderen Dual-Cameras, aber vielleicht wird es diese bald geben (iPhone 7Plus?!).

huawei_p9_leica_optionen

Ging es nur mir so?
Bildbearbeitung auf dem Smartphone ist seit dem Zeitalter von Instagram immer wichtiger geworden und ist für mich ein wichtiges Kriterium beim Smartphonekauf.
Ich stelle mir Fragen wie: Gibt es vernünftige Bildbearbeitungsapps? Bei Android jaein.. Snapseed ist klasse, wenn allerdings noch ausbaufähig. Siehe Enlight und co.
Gibt es SKRWT? Ja!! (Zum Begradigen der Linien) Gibt es VSCO? Ja. ABER: Die App war sehr langsam. Das Laden der Bilder hat manchmal ewig gebraucht. Und das liegt nicht an den großen Daten. Ich habe einige Bilder auf mein iPhone geladen und dort hat es sehr gut funktioniert. Ist es also eine Softwareproblem? Möglich! Die Hardware vom P9 ist nämlich sehr gut. Ich habe ansonsten nichts daran auszusetzen.

Das P9 kann manchmal ziemlich langsam sein. Hoffentlich wird an der Geschwindigkeit weiter gearbeitet @Huawei!

Meine abschließende Meinung

Das Huawei P9 ist sicherlich ein sehr gutes Handy. Die LEICA Optik bietet eine sehr gute Bildqualität. In Verbindung mit dem 5,2″ Full-HD Bildschirm macht das Fotografieren sogar richtig Spaß. Auch bei starken Sonneneinfall erkennt man noch sehr gut, was auf dem Bildschirm dargestellt wird. Die Darstellungsqualität des Bildschirms ist aus jedem Blickwinkel gut. Gehäuse, Hardware alles ist top. Nur an der Geschwindigkeit muss HUAWEI arbeiten!

Aus diesem Grund bekommt die Huawei P9 eine sehr gute Bewertung von mir: 90/100 Punkten

Design
Funktion
Preis
Gesamt

1 Comment

  1. Kamera iPhone 7 Plus Praxistest mit Fotos - Pixellyrik.de

    15. Februar 2017 at 18:39

    […] wird der Hintergrund eines Fotos künstlich unscharf gemacht. Das funktioniert im Vergleich mit dem Huawei P9 auch sehr gut! Es ist nur leider nicht möglich den Effekt nachträglich zu ändern. Für den […]

Leave a Reply